Einführung
Beitragsinhalt
Einführung
Gründerzeit-Historismus
Historismus

Der historisierende  Gründerzeitstil prägte die gesamte Kultur auf unverwechselbare Art. Deshalb zählt er zu den großen epochalen Stilarten und verdient die gleiche Wertschätzung wie andere Stile auch.

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image 

Image

Image 

Image 

Aus diesen Gründen verdienen die prachtvollen Gründerzeitgebäude in Greiz die größte Beachtung und Wertschätzung. In Greiz entstanden großzügige, reich geschmückte Gründerzeitgebäude von einzigartiger Schönheit. Besonders häufig finden sich in Greiz Gebäude, deren Fassaden durch die Verwendung von gelbem Klinker und Sandstein geprägt sind.

Image

Diese hochwertigen Baustoffe geben den Gebäuden ein charakteristisches Gepräge und setzen der Witterung mehr Widerstand entgegen als Putz, Stuck und Farbe.
Freilich kann auch weniger harter Sandstein stark unter Verwitterung leiden.

Image

Natürlich wurde die Kombination Klinker/Sandstein nicht in Greiz erfunden. Man findet in der ganzen Welt Beispiele dafür.

Image

Beim wiedergegebenen Bild handelt es sich um ein sorgfältig restauriertes Bürgerhaus in Winterthur (Schweiz).

Image

Wir sehen sogar die originalen Verblendungen der Jalousiekästen. Das ist eine besondere Rarität, denn die Lebensdauer dieser Bleche ist begrenzt.

Zurück nach Greiz. Die Baumeister der Gründerzeit in Greiz bedienten sich gern der Baustoffkombination Klinker/Sandstein und führten sie zu einem Höhepunkt.

Aber auch Gebäude anderer Typen sind in großer Zahl in Greiz zu finden, etwa Gebäude, deren Fassaden vorwiegend durch Klinker geprägt sind (ohne Sandstein); Fassaden, die durchgehend mit Naturstein verkleidet sind und verputzte Gebäude mit Schmuckelementen aus Naturstein und Stuck. Dadurch ist eine Formenvielfalt entstanden, die repräsentativ ist für die Baukunst der Gründerzeit. Die in Greiz zu findenden Gründerzeitgebäude verdienen es, systematisch in Wort und Bild bekannt gemacht zu werden. Sie verdienen Beachtung, Bewunderung und Pflege. Und es gebührt ihnen, im öffentlichen Leben der Stadt einen ehrenvollen Platz einzunehmen. Das kann nur geschehen durch eine angemessene Nutzung.