Arnold-Stift
Beitragsinhalt
Arnold-Stift
Die Südostecke
Portal und Kapelle
Die Grabanlage
Die Gartengestaltung
 

Das Arnoldstift wurde bereits kurz nach seiner Entstehung als neue Sehenswürdigkeit der Stadt Greiz empfunden. Wir zeigen ein historisches Foto aus der Zeitschrift "Illustrierte Welt". Sie muss kurz nach der Einweihung des Stiftes im Jahre 1901 entstanden sein.
Zu sehen ist die Südfassade des Stiftsgebäudes. Das Gelände ist im näheren Umfeld des Gebäudes noch frei von Baumbestand, so dass die gesamte Fassade ungehindert zu sehen ist. Im Vordergrund erkennt man die Dächer der Villa Dietel.

Image

Das Bild zeigt, dass der Abhang unter der großen Terrasse am Haupteingang mit niedrig wachsenden Gehölzen bepflanzt war, so dass von der Terrasse aus freie Sicht bestand und auch vom Standort des Fotografen am Neuen Friedhof auf die Südfassade des Stifts gute Sicht war.
Östlich vom Stift, hier auf dem Bild rechts, waren die steil ansteigenden Hänge in Gebäudenähe nicht wie jetzt bewaldet, sondern mit Rasen begrünt und mit niedrig wachsenden Gehölzen bepflanzt. Dadurch stand der Gesamtkomplex der Stiftsgebäude freier und konnte seine architektonische Schönheit wirkungsvoller entfalten. Wir sehen hier die gartengestalterischen Intentionen Rudolph Reineckens, der es wunderbar verstand, die auf bergigem Grund stehenden Gebäude in ihrer Wirkung durch Gartenanlagen zu unterstreichen. Man sieht auch, dass er im Sockelbereich des Gebäudes Kletterpflanzen gesetzt hatte. Offenbar war es seine Absicht, Teile der Fassaden zu begrünen.
Der Unterbau der Stiftskapelle, die der Fassade links vorgelagert ist, war zum Zeitpunkt der Entstehung des historischen Fotos offen. D.h., damals bestand eine offene Tordurchfahrt unter der Kapelle und auch die Arkaden neben der Tordurchfahrt waren unverglast. Die Auffahrtsserpentine steuerte direkt die Durchfahrt an. Man erreichte somit die Terrasse und damit den Haupteingang des Gebäudes. Heute ist die Durchfahrt nördlich wie auch südlich mit Toren verschlossen und die Arkaden sind verglast. So ist, mit den Umrissen der Stiftskapelle, unter derselben, ein neuer abgeschlossener Raum entstanden. Die ursprüngliche Zufahrt zu Terrasse und Haupteingang ist versperrt. Die Zufahrt erfolgt jetzt an der Nordseite des Gebäudes, aus der Sicht des Bildbetrachters hinter dem Gebäudekomplex.
Im Vordergrund des Bildes ist Villa Dietel zu sehen. Man erkennt das reiche hölzerne Dekor, das diese sommerliche Villa trug. Insgesamt stellt sich eine beeindruckende landschaftliche Szenerie dar. Links die bewaldeten Ausläufer des Brandberges, rechts die Abhänge des Rothberges, in der Mitte auf halber Höhe über der Stützmauer der Terrasse die schlossartigen Stiftsanlagen mit Kapelle, Turm, Portal und Hauptgebäude, im Vordergrund Villa Dietel, alles eingefasst von abwechslungsreichen üppigen Laubgehölzen.

Wir zeigen noch eine historische kolorierte Postkarte. Sie bildet ebenfalls die Südfassade ab, aus einem anderen Blickwinkel. Im Vordergrund sind der Dietel'sche Teich sowie das Gärtnerhaus der Villa Dietel zu sehen.

Image
Foto: Sammlung Knüpp

 

Wir danken Herrn Frank Reinhold sehr für seine wertvollen Hinweise zu Rudolph Reinecken und für die Bereitstellung eines historischen Fotos aus dem Jahre 1910.
Wir danken Herrn Volkmar Schneider, Frau Antje-Gesine Marsch und Frau Ingrid Oberfoell für die Möglichkeit, historische Fotos zu verwenden.

 


Quellen:
Arnold, Hans: Ernst und Lina Arnold - Ein Bericht für die Familienchronik, 3 Seiten, undatiert, überreicht von Ingrid Oberfoell 2014
Gartenkünstler Rudolph Reinecken, online: thüringerschlösser@.de, Rudolstadt, Heidecksburg
Greiz, Perle des Voigtlandes. Internetpräsenz der Stadt Greiz, Stichwort: Greizer Park
MARSCH, Antje-Gesine: 1. Greizer Parkfrühling, 20.Mai 2012, vogtlandspiegel@.de
MARSCH, Antje-Gesine: Greizer Berufsbildungszentrum erhält den Namen "Ernst Arnold". Vogtlandspiegel (26.7.2013), Porträt Ernst Arnold, Archiv Wolfgang F. Arnold
Marsch, Antje-Gesine: Erinnerungen an die Arnoldsche Villa. Vogtlandspiegel (14.2.14), Porträt Lina Arnold, Archiv Marsch
OBERFOELL, Ingrid: Sammlung zur Familiengeschichte Arnold, Aachen
OBERFOELL, Ingrid: Persönliche Mitteilung, Aachen 2014
REINHOLD, Frank, 2013, persönliche Mitteilung zu Rudolph Reinecken
REINHOLD, Frank: Die Villa Hildegard - eine gartendenkmalpflegerische Untersuchung. Bachelorarbeit, Bernburg, 2014, S.94: Historischer Situationsplan des Ernst und Lina Arnold-Stifts, zitiert nach der Zeitung "Greizer Tageblatt" vom 17.5.1900, Fundort Greizer Stadtarchiv
Sammlung Frank KNÜPP, Greiz, 1910
SCHAUFUSS, Barbara: Der Greizer Park und seine Gestalter, Greizer Heimatkalender 1998, Hrsg. Volkmar Schneider, Verlag Tischendorf, Greiz 1998, S.68-71
SCHNEIDER, Volkmar: Historische Abbildung des Arnoldstiftes aus dem Jahr 1900, Sammlung Schneider, veröffentl. in: Helmut Warmuth: Die Stadt Greiz und ihre Kirchgemeinde im 19. Jahrhundert, Greizer Heimatkalender 2008. Hrsg.: Volkmar Schneider, Tischendorf Greiz 2008, S.115
WIKIPEDIA: Stichwort Johann Albert Lüthi, Frankfurt/Main
WIKIPEDIA: Stichwort Georg Weidenbach, Leipzig
WIKIPEDIA: Stichwort Richard Tschammer, Leipzig

Stand Mai 2014



 
weiter >