Villa Otto Albert jun.
Beitragsinhalt
Villa Otto Albert jun.
Rundgang auf dem Grundstück
Ausblicke
Innenaufnahmen
Bauunterlagen

Anschrift: Greiz, Rudolf-Breitscheid-Straße 10
Bauherr: Otto Albert jun., 1873-1953                                        
Baujahr: 1909                                                    
Architekten: William Lossow & Max Kühne
Lossow und Kühne waren namhafte Vertreter des Reformstils. Sie sind u.a. Erbauer des Leipziger Hauptbahnhofs und des Dresdener Schauspielhauses. Sie errichteten auch in der Greizer Carolinenstraße 31 im Jahr 1920 ein Wohnhaus für den Kaufmann Paul Heyer. Von Max Kühne stammt die Grabstätte Zirnité auf dem neuen Friedhof.
Jetzige Besitzverhältnisse: seit 2013 Besitz der Firma CIT Thomas Czerwinski IT-Services Greiz                     
Nutzung: Firmensitz

Image

Der Fabrikant und Kaufmann Otto Albert jun. war Mitglied der wirtschaftsstarken Greizer Fabrikantenfamilie Albert. Sie hatte ihre Firmengebäude in der August-Bebel-Straße 59-61 und besaß mehrere Villen im Stadtgebiet, u.a. Rosa-Luxemburg-Straße 58 und Carolinenstraße 55 (abgerissen). Auf dem Neuen Friedhof in Greiz befindet sich eine monumentale künstlerisch wertvolle Grabstätte der Familie.
Der Villenbau an der Rudolf-Breitscheid-Straße war zu seiner Entstehungszeit mit seiner großzügigen Linienführung, dem imposanten Mansardenwalmdach und dem sparsamen Fassadendekor ungemein zukunftsweisend. Noch heute, nach 100 Jahren, wirkt es erstaunlich modern.
Nach dem Ende des II. Weltkrieges wählte die Militärkommandantur der Roten Armee das stattliche Gebäude zu ihrem Sitz. Später wurde es Seniorenheim. 

Otto Albert jun. wohnte nach der Beschlagnahme seines Hauses durch die Rote Armee in der damals in Familienbesitz Albert befindlichen Villa Kermann, damals Ernst-Thälmann-Straße 55, heute Carolinenstraße (Einwohnerverzeichnis Greiz 1948).

Ende der 1960er Jahre wurde die Villa Kermann gesprengt. Zu dieser Zeit war Otto Albert jun. bereits nicht mehr am Leben. Er verstarb im Jahre 1953. Sein Grab befindet sich auf dem neuen Friedhof in Greiz.

Image                            

Unser Startbild zeigt die Villa aus nordöstlicher Richtung. Das Gebäude hat zwei Hauptetagen, ein Souterrain und ein Mansardenwalmdach. Der Haupttrakt hat unmittelbar Berührung mit der Straße. Im rechten Winkel nach Richtung Norden schließt sich ein weiterer Gebäudeteil an.
Nach Norden gewandter Nebentrakt mit Treppenhaus

Image

Winkel, den der Haupttrakt und der nördliche Nebentrakt bilden

Image

Obere Etage des Winkels

Image

Straßenfront des Haupttraktes und Nebentrakt mit Portal

Image

Eingangsbereich mit Pforte und Tor der Einfahrt

Image

Tor der Einfahrt

Image

Pforte und Portal

Image

Pforte, rechts Briefschlitz

Image

Abdeckung des Briefschlitzes

Image

Schriftgestaltung auf dem Briefschlitz

Image

Pforte und Einfahrt aus südöstlicher Sicht

Image

Ziervase

Image

Zwei Ziervasen, die Pforte flankierend

Image

Oberer Teil der schmiedeeisernen Pforte

Image

Rundbogen über dem Portal mit Muschelmotiv

Image

Portal mit Füllungsgittern

Image

Hauptfassade

Image

Erste Etage mit Balkonen, darüber Mansarde

Image

Mansarde

Image

Fassadenpartie

Image

Fenster der ersten Etage mit Balkonen

Image

Balkonbalustrade, darunter Dekor

Image

Dekor in Nahaufnahme

Image

Dekor über dem Fenster

Image

Fenster im Hochparterre

Image

Kellerfenster an der Straßenfront. Das nachgefertigte Gitter entspricht nicht dem Stil des Hauses. Man vergleiche die originalen Füllungsgitter des Portals. Der Sockel ist mit regelmäßig geschnittenen, schmal verfugten Sandsteinblöcken verkleidet.

Image

Südostkante des Gebäudes, links die südliche Gartenfront mit zwei Erkern im Parterre, im Obergeschoss Altane. Der Garten wird zur Straße hin durch eine halbhohe Mauer abgegrenzt.

Image

Partie der Südfront

Image

Südfront und Gartenmauer

Image

Südfront und Gartenmauer aus näherer Perspektive

Image

Wintergarten mit Freitreppe an der Westkante der Südfront

Image

Gesamtansicht aus nordöstlicher Sicht

Image

Gesamtansicht der Villa aus südöstlicher Sicht, rechts die nach Osten gewandte Straßenfassade, links die südliche Gartenfront

Image

Villa in näherer Ansicht aus dem gleichen Blickwinkel

Image

Bemerkenswertes, relativ frühes Zeugnis eines repräsentativen Villenbaues im Reformstil. Baulich befindet sich das Gebäude nach gut 100 Jahren in recht gutem Zustand.



 
< zurück   weiter >