Marienschule

Ehemals Neue Städtische Bürgerschule
Anschrift: Greiz, Marienstraße 12
Bauherr: Stadt Greiz
Baujahr: 1908-1910
Architekt: Max Mayer, Plauen Quelle: Schneider, 2010
Max Mayer erbaute u.a. die katholische St. Bonifatiuskirche in Werdau, 1926-1927. Das Gebäude ist erhalten. Quelle: Internet: St. Bonifatius Werdau
Ebenfalls erbaute er die katholische Pfarrkirche "Zum Heiligen Kreuz" in Auerbach, 1914-1916. Quelle: Internet: Touristinformation Auerbach
Mayer war kein Vertreter des Gründerzeithistorismus. Er baute im Reformstil, der dazu beitrug, den Gründerzeitstil abzulösen. Steht man vor der Werdauer Bonifatiuskirche, so erkennt man unschwer die gleiche Handschrift des Architekten, wie bei der Marienschule in Greiz.
Die Marienschule entstand noch vor dem I. Weltkrieg, zur Kaiserzeit. Dennoch wurde hier in einem zukunftsweisenden Stil gebaut. Der Gründerzeithistorismus bestimmt nicht mehr das Baugeschehen.
Bauausführende: Gebrüder Randel, Greiz Quelle: Schneider, 2010
Jetzige Besitzverhältnisse: Stadt Greiz
Nutzung: Schule
Unser Startbild zeigt den Gebäudekomplex der Marienschule von der Ostseite des Schlossberges gesehen.

Image

Weitere Ansichten vom Schlossberg aus

Image

Image

Blick in den Schulhof. Rechts das Gebäude mit dem roten Dach wurde zwar vom gleichen Architekten entworfen, es gehört aber nicht zur Schule. Es wurde als Kinderkrippe erbaut.

Image

Die Schulgebäude in näherer Ansicht, frontal

Image

Blick in den straßenseitigen Schulhof, im Hintergrund der Uhrturm. Vorn rechts ist ein nachträglich errichteter Fahrschulschacht zu sehen. Er trägt nicht zur Verschönerung des Anblicks bei.

Image

Uhrturm. Einen ähnlichen Turm sehen wir auf dem Justizgebäude.

Image

Obere Etagen des an die Marienstraße angrenzenden Westflügels mit Eckerker

Image

Untere Etagen des Westflügels

Image

Erker von der Straße aus gesehen

Image

Der Erker in Nahaufnahme

Image

Einzelnes Fenster mit Fensterläden, darunter Feston

Image

Fassadenpartie des Westflügels

Image

Eingangsloggia am Westflügel

Image

Hofeingang am Westflügel

Image

Zum Hof gewandter Südgiebel des Westflügels

Image

Parterre des Südgiebels

Image

Zusammentreffen des Westflügels und des Mitteltraktes

Image

Zusammentreffen des Westflügels und des Mittelflügels in näherer Aufnahme

Image

Eingangsloggia des Mitteltraktes im Hof

Image

Seiteneingang im Hof 

Image

Fenster im Gebäudesockel

Image

Turnhalle an der Südseite des Hofes. Im Obergeschoss nachträgliche Aufstockung.

Image

Turnhallenfenster im Hof

Image

Ostflügel

Image

Ostflügel frontal gesehen

Image

Mitteltrakt mit Uhrturm und östlicher Hof aus östlicher Richtung gesehen

Image

Mitteltrakt und Übergang zum östlichen Seitenflügel, im Hintergrund Oberes Schloss

Image

Fensterpartie der Ostfassade des Mitteltraktes

Image

Ostflügel mit nachträglich angebauter stählerner Nottreppe

Image

Historische lithografische Ansicht der Schulgebäude aus dem Jahr 1910. Vergleichen wir mit den aktuellen Aufnahmen, so können wir erfreut feststellen, dass sich Vieles der ursprünglich architektonischen Gestaltung gut erhalten hat. Gravierende Veränderungen sind der Fahrstuhlschacht vor dem Mitteltrakt sowie die Aufstockung über dem Terrassendach der Turnhalle. Außerdem wurde das originale Zifferblatt der Turmuhr verändert. Das sind Veränderungen, die die Harmonie des prachtvollen reformarchitektonischen Bauensembles stören.
Das Gebäude rechts neben der Turnhalle gehört nicht direkt zur Schule. Es ist das selbstständige Gebäude der ehemaligen Kinderkrippe, einer Stiftung von Lina Arnold. Das Krippengebäude bildet scheinbar eine Einheit mit der Schule, weil es vom gleichen Architekten, nämlich Max Mayer, Plauen, im gleichen Stil entworfen wurde.

Image
Foto: Sammlung Schneider

Wir zeigen noch eine historische Ansichtskarte aus der Zeit um 1915. Es handelt sich um einen Blick vom Reißberg auf die Ostseite der Marienschule. Links ist ein ehemaliges Fabrikationsgebäude der Firma MCM Klosterfrau (abgerissen) zu sehen. Im Hintergrund auf dem Berg das Obere Schloss.

Image
Bild: Sammlung Schneider

Der reizvolle vielgestaltige Gebäudekomplex stellt einen bemerkenswerten Schulbau dar. Wir sehen, dass auch nach dem Ende des Wirkens des Baustils des Gründerzeithistorismus schön und niveauvoll gebaut wurde.

Quellen:
SCHNEIDER, Volkmar: Der historische Greizer Postkartenkalender 2010, Monat März, Tischendorf Greiz
Touristinformation Auerbach, Kath. Pfarrkirche "Zum Hlg. Kreuz"
Kath. Kirche in Werdau und Crimmitschau, Online-Präsenz, St. Bonifatius Werdau, Kirchenbau in Werdau, Architekt Max Mayer, Plauen

Stand April 2013

 
< zurück