Villa Voß
Beitragsinhalt
Villa Voß
Nach den Renovierungsarbeiten
Im Inneren der Villa
Im Inneren der Villa 2
Außenbereich

Anschrift: Gera-Untermhaus, Parkstraße 10
Baujahr: 1873
Villa Voß ist eine der ältesten Gründerzeitvillen in Gera
Bauherr: Georg Voß, Baumeister, Bauunternehmer, Rittergutsbesitzer
Architekt: Ferdinand Luthmer, 1842-1921, Architekt, Fachpublizist, Professor (Quellen: www.stadt-gera.de, Wikipedia: Stichwort Ferdinand Luthmer)
Jetzige Situation: Die Vitalresidenz Villa Voß ist fertiggestellt. Der Altbau der Villa wurde denkmalgerecht restauriert. Unmittelbar daneben wurde eine moderne Wohnanlage geschaffen. Zwischen den beiden Gebäudetrakten besteht eine Verbindung. Der Verkauf und die Vermietung von Wohnungen haben begonnen. (Quelle: www.vitalresidenz-villa-voss.de)
Investor der Rekonstruktion und des Neubaus der Vitalresidenz: Ralph Faltin, Gera
Stand September 2014

Image

Unser Startbild zeigt Villa Voß aus nordwestlicher Sicht wie sie sich präsentierte nach nahezu vollendeter Restaurierung im Mai 2014. Bevor wir die Ergebnisse der Restaurierung besprechen, schauen wir uns einige ältere Bilder der Villa an.
Als wir das wertvolle Villengebäude im Sommer 2013 in Gera besuchten, fanden wir eine Baustelle vor. Die Rekonstruktion war in vollem Gange.

Das folgende Bild zeigt die eindrucksvolle Nordfassade. Wir sehen ein Hochparterre, ein Obergeschoss und unter dem weit auskragenden Hauptgesims ein Mezzaningeschoss. Ein hoher Sockel nimmt das Souterrain auf. Die Fassade wird von gelbem Backstein und reichlich Sandsteindekor geprägt. Wir sehen im Hochparterre zwei Erker. Sie stützen im Obergeschoss befindliche Söller. Ein weiterer Erker ist an der nordwestlichen Gebäudekante zu sehen.

Image

Östlich schließt sich ein Saalbau an. Wir erklären weiter unten, welche Zweckbestimmung dieser flachere Gebäudeteil ursprünglich hatte.

Image

Nahtstelle zwischen Villenbau und Saalbau

Image

Fensterpartie des Saalbaues

Image

Ansicht aus südwestlicher Richtung

Image

Ansicht aus südwestlicher Richtung näher. In westliche wie auch in südliche Richtung springen mächtige Risalite vor. Vor der Südfassade befindet sich ein Portikus.

Image

Portikus an der Südfassade

Image

Ansicht aus Richtung West

Image

Ansicht aus Richtung Nordwest. Der nordwestliche Erker mit Söller ist gut zu sehen.

 

Image

Der nordwestliche Eckerker frontal gesehen

Image

Erker der Nordfassade

Image

Östlicher Norderker

Image

Fenster des östlichen Norderkers mit flankierenden Säulen

Image

Verdachung des Erkerfensters und Balustrade des darüber gelegenen Söllers

Image

Rundbogen der Söllertür mit Medusenhaupt auf dem Schlussstein

Image

Verdachung des Erkerfensters mit den Säulenkapitellen

Image

Säulenkapitell

Image

Fensterpartie des Parterres der Westfassade

Image

Oberer Teil eines Fensters mit Fensterkreuz

Image

Fensterpartie im Obergeschoss der Westfassade

Image

Oberer Teil des Fensters mit Fensterkreuz, Rundbogen und Nabelsteinen

Image

Weit auskragendes Hauptgesims mit Scheingebälk, darunter die Mezzaninfenster

Image

Südwestliche Gebäudekante mit Hauptgesims

Image

Partie des Hauptgesimses an der Nordfassade

Image

Hauptgesims an der nordöstlichen Gebäudekante

Image

Detail der rekonstruierten Bemalung am Hauptgesims

Image

Nordwestliche Gebäudekante mit erneuerter Söllerbrüstung

Image

Villa Voß ist ein herausragendes Gründerzeitgebäude der Stadt Gera. Sie verdient überregionale Beachtung. Es ist hoch erfreulich, dass für das Gebäude ein Nutzungskonzept gefunden wurde. Wir werden den Fortgang der Arbeiten mit Interesse verfolgen und der Villa weitere Besuche abstatten.
Bei einem erneuten Besuch im Mai 2014 konnten wir uns davon überzeugen, dass die Restaurierungsarbeiten fortgeschritten und nahezu abgeschlossen sind.



 
< zurück