Gebäudeensemble Schmidtstraße/Ecke Petzoldstraße

Befindet man sich auf dem unteren, südlichen Teil der Schmidtstraße und schaut man in nördliche Richtung, erblickt man ein imponierendes gründerzeitliches Gebäudeensemble, bestehend aus einem Eckgebäude (Petzoldstraße 1) und der Häusergruppe der nordöstlichen Bebauung der steil ansteigenden Schmidtstraße.

Image

Das Gebäudeensemble in näherer Ansicht

Image

Eckgebäude und Blick in die Schmidtstraße

Image

Eckgebäude

Image

Die oberen Etagen des Eckgebäudes. Die weiß gestrichenen Dekorteile wirken auf der dunkelroten Backsteinfassade ungünstig. Die Vermauerung einzelner Fenster hätte man besser durchführen sollen, indem man Einfassung und Vertiefung der Fensteröffnung kenntlich macht. Die neuzeitliche Verglasung aller Fenster raubt dem schönen Gebäude einen Teil seiner Wirkung.

Image

Häuserzeile Schmidtstraße. Wir sehen individuell gestaltete Gründerzeitfassaden. Nur eines der Gebäude ist restauriert. Nach einer komplexen Restaurierung könnte die Häusergruppe sehr attraktiv sein.

Image

Giebel mit verkoppelten Rundbogenfenstern. Die Fugen am Mauerwerk wurden ausgebessert. Die Farbe der Fugen hat zu den Backsteinen zu viel Kontrast.

Image

Hauptgesims und darunterliegende Fensterbögen

Image

Etagensims mit Umfeld

Image

Etagensims in Nahaufnahme

Image

Flacher Fensterbogen mit Schlussstein, gestufte Fenstervertiefung

Image

Fassadenpartie, roter Backstein, gelbes Dekor

Image

Flacher Fensterbogen, Dekorbänder

Image

Fensterbogen und originales Fensterkreuz

Image

Dunkelrote Backsteinfassade mit Giebel und Dekor aus Formsteinen und dunklen Backsteinen

Image

Fassadenpartie mit Dekorband und zweifarbigem Fensterbogen

Image

Verkoppelte Fenster mit flachen Bögen und Vertiefung der Fensteröffnung, unten glasierte Regenabläufe, die neuzeitlichen Fensterrahmen wirken sehr unpassend

Image

Natursteinsockel mit Kellerfenstern

Image

Eingangsbereich mit üppigem Dekor

Image

Es würde sich lohnen, das Gebäudeensemble behutsam herzurichten. Es könnte ein sehr sehenswerter gründerzeitlicher Anziehungspunkt werden.

 

Stand Februar 2011

 
< zurück   weiter >