Haus Carolinenstraße 60

Anschrift: Greiz, Carolinenstraße 60
Baujahr:
Bauherr:
Architekt:
jetzige Besitzverhältnisse:
Nutzung: Wohnungen

Image

Das Haus wurde als Mehrfamilienhaus gebaut für Mieter mit gehobenen Ansprüchen. Die Seitenfassade blickt auf ein geräumiges Gartengrundstück, so dass das Bauwerk als Eckhaus ausgestaltet werden konnte.
An der Gebäudeecke prangt ein zweigeschossiger Erker.

Image

Image

Die Fassade ist reich untergliedert und mit Sandsteindekor geschmückt. Sogar zwei große Skulpturen sind zu sehen.

Image

Die Bausünden links am Nebenhaus ignorieren wir.
Verkoppelte Fenster mit weiblichen Masken als Schlusssteine über den Fensterwölbungen

Image

Erfreulich, dass die Masken im Zuge der stattgehabten Restaurierung nicht bemalt wurden. Leider erhielt das Umfeld einen hellen Anstrich, so dass der Farbkontrast für die schönen Masken unvorteilhaft ist. Die Gartenfront ist nicht bemalt. So harmonieren Maske und Mauerwerk besser miteinander.

Image

Fensteranlage im ersten Stock. Seitwärts der Muschelverdachung sehen wir kunstgeschmiedete Zieranker. Anker zur Gebäudestabilisierung werden normalerweise im Mauerwerk verblendet. Als Zieranker gestaltet prangen sie indessen direkt auf der Fassade. Der Zieranker hat sich in der Gründerzeit zu einem speziellen Fassadendekor entwickelt.

Image

Die kunstgeschmiedeten Zieranker sind sehr attraktiv, sie haben aber den Nachteil, dass sie bei mangelnder Pflege das umgebende Mauerwerk einschwärzen.

Image

Muschelverdachung in Nahaufnahme

Image

Blendbalustrade unter dem Fenstersims

Image

Kleines Feston als Verzierung an der Säule

Image

Skulptur links und rechts

Image  Image

Fenster im obersten Geschoss, darüber Mansardenfenster

Links Groteske als Pilasterfüllung

Image

Groteske in Nahaufnahme

Image

Hauptgesims des Erkers, beidseitig Grotesken

Image

Rosette

Image

Einfahrt mit Pforte, farbige Torsäulen aus Naturstein, kunstgeschmiedete Tore

Image 

Prellstein

Image

Haustür

Image

Haustürverglasung mit Kunstschmiedearbeit

Image

Fassadendetail

Image

Die Gestaltung des Sockels kann nicht überzeugen. Der rötliche Naturstein und die farbliche Fassung des Anstrichs können nicht miteinander harmonieren.

Image

Ausschnitt Gebäudeecke

Image

Es ist grundsätzlich nicht akzeptabel, wenn Naturstein mit Fassadenfarbe bedeckt wird. Zusätzlich ist die Wahl des Farbtons unglücklich. Neben der hellen Farbe wirken die Backsteine und die natursteinbelassenen Sandsteinpartien schmutzig. An der Gartenfront wurde auf den hellen Anstrich verzichtet. Das sieht besser aus, steht aber in Kontrast zur Straßenfront.
Die Rekonstruktion erfolgt uneinheitlich und scheint nicht ganz gelungen. Trotzdem haben wir ein prachtvolles Wohnhaus vor uns, das viele Schönheiten bewahrt hat und eine Sehenswürdigkeit darstellt.

 
< zurück   weiter >