7.  Figuren als Fassadenschmuck

Wir fassen hier figürlichen Schmuck unterschiedlicher Kategorien zusammen: Statuen, Karyatiden, Büsten, Kopfskulpturen, figürliche Halbreliefs, Hermen u.ä., schließen aber Gesichter, Masken und Fratzen aus. Wir werden ihnen einen eigenen Beitrag widmen.
Figürlicher Schmuck tritt nicht massenhaft auf. Es ist schon etwas Besonderes, wenn eine Fassade ein derartiges schmückendes Attribut erhält. Wir finden Arbeiten aus Naturstein (bevorzugt Sandstein), aus Kunststein und auch Fassadenstuck. Beschädigungen sind nicht selten. Wenn eine Renovierung, namentlich bei stark geschwärzten Objekten, ohne besondere Sachkunde versucht wurde, hat sich das zumeist sehr negativ ausgewirkt. Verklebungen, abgeplatzte Farbschichten sind die Folge. Wir finden gelegentlich leere Konsolen. Man kann dann nicht mit Sicherheit zu sagen, ob die Skulptur verloren gegangen ist oder ihren vorgesehenen Platz nie eingenommen hat.


Firmensitz Arnold – Figurengruppen über dem Mittelrisalit beidseitig des Uhrenhauses


Firmensitz Arnold – Sitzende weibliche Figur mit Kind


Firmensitz Arnold – Sitzende männliche Figur und Götterbote Hermes mit geflügeltem Helm, Schutzpatron der Kaufmannschaft. An der Seite des Mannes sehen wir einen Widderkopf.


Villa Ernst Arnold – Engelskopf auf einer Fensterverdachung


Villa Wagner – Karyatide linker Arm erhoben


Villa Wagner – Karyatide rechter Arm erhoben


Villa Wagner – zwei Jungfrauen als Halbrelief reichen dem Schlussstein des Architekten Neimann Lorbeerkränze


Haus Carolinenstraße 36 – leere Konsole


Firmengebäude Carolinenstraße 58 – Hermeskopf


Haus Breitscheidstraße 50 – Kopfbüste als Giebelbekrönung


Haus Carolinenstraße 9 – verstümmelte Staue, überformtes Umfeld. Vor dem tristen Hintergrund wirkt die Idealgestalt unnatürlich. Es handelt sich um eine Symbolfigur der Kaufmannschaft. Als Attribute sind ihr Pakete und ein Anker beigegeben.


Haus Carolinenstraße 9 – Statue nach Restaurierung


Haus Carolinenstraße 9 – Statue nach Restaurierung, Brustbild

Haus Heinrich Schilbach sen.: Hermeskopf


Villa Ufert – leere Konsole


Villa Wagner – Putten im Halbrelief


Villa Ferdinand Arnold – Cherub


Haus Carolinenstraße 26 – Cherub


Haus Heller – Hermeskopf


Haus Carolinenstraße 26 – Putten in der Erkerbekrönung


Haus Carolinenstraße 2 – Atlant 1


Haus Carolinenstraße 2 – Atlant 2


Haus Friedhofstraße 9 – Cherub


Arnoldstift – Engel begleiten das Stadtwappen


Haus Carolinenstraße 60 – Herme


Haus Carolinenstraße 60 – Standbild 1


Haus Carolinenstraße 60 – Standbild 2


Haus Carolinenstraße 5 – Atlant 3


Haus Carolinenstraße 5 – Atlant 4


Haus Breitscheidstraße 78 -Adam und Eva im Paradies, am Ohr der Eva die Schlange


Haus Carolinenstraße 2 – Hermen am Erker


Haus Carolinenstraße 2 – Verschlungenes Hermenpaar


Brückenstraße 6-8 – Männerkopf


Haus Carolinenstraße 2 – Kopf eines jungen Mannes


Haus Bebelstraße 16 – Putte auf Delphin reitend


Haus Bebelstraße 16 – Putte im Rosenstrauch kletternd


Haus Bebelstraße 16 – Putte Zweige brechend


Haus Bebelstraße 16 – Putte mit Zweigen spielend


Haus Bebelstraße 16 – Putte in einer Schale sitzend


Haus Bebelstraße 16 – Putte im Schilf


Haus Schleuse 4 – Medaillon mit Jungfrauenkopf


Haus Otto-Meier-Straße 15 – Medaillons mit Bildnissen zweier Männer


Villa Carolinenstraße 59 – Cherub


Königs Wusterhausen – Villa von Menken: Im Tympanon des Giebels sind die Figuren Hermes mit Flügelhelm und Merkurstab als Patron der Kaufmannschaft und Vulcanus mit Hammer und Zahnrad, Gott des Feuers und der Schmiedekunst dargestellt.


Königs Wusterhausen, Haus Bahnhofstraße 4 – Herme


Stralsund – die Spinnerin, Halbreliefdarstellung auf einem Terrakottamedaillon


Stralsund – das Blumenmädchen, Halbreliefdarstellung auf einem Terrakottamedaillon