(2.2.24)  Ehemaliges Gymnasium 

Anschrift: Greiz, Dr.-Scheube-Straße 4
Bauherr: Stadt Greiz
Bauzeit: 1873-1875
Architekt: Landbaumeister Edmund Oberländer
Jetzige Besitzverhältnisse: Öffentliche Hand
Nutzung: Schule


Neben dem Unteren Schloss, auf einem sanften Hügel über der Elsterniederung, auf gleicher Höhe mit den Baulichkeiten des Schlosses steht das Gebäude des ehemaligen Gymnasiums. Unteres Schloss und ehemaliges Gymnasium bilden ein bemerkenswertes Bauensemble. Von der Neustädter Seite aus gesehen zeigen sie eine einzigartige, gern fotografierte unverwechselbare Silhouette, auf die viele Greizer stolz sind und die von Besuchern mit Bewunderung betrachtet wird. Das Gymnasium steht so prächtig und selbstbewusst neben dem Schloss, dass Ortsfremde nicht selten das Gymnasium als Teil des Schlosses ansehen.
Unser Startbild zeigt links einen Teil des unteren Schlosses, rechts daneben das ehemalige Gymnasium. Freunde der Gründerzeitarchitektur können erfreut feststellen, dass ein Teil der Schlosssilhouette ein Gründerzeitgebäude ist. Es war Landbaumeister Edmund Oberländer, der dem zu erbauenden neuen Gymnasium auf einem hervorragenden Standort neoklassizistische Formen verlieh. Damit schuf er jene reizvolle Verbindung mit dem klassizistischen Schloss, die heute noch beim Betrachter Bewunderung auslöst.


Teile der Schlossfassade und des ehemaligen Gymnasiums aus südwestlicher Sicht


Gymnasium von der Friedensbrücke aus


Gymnasium von der Neustädter Seite aus


Blick von der Schlossbrücke auf die Südfassade: Im Zentrum der Fassade der sechszügige Mittelrisalit, bekrönt durch ein Tympanon. Im obersten Geschoss die großen Fenster der Aula. Beidseitig neben dem Mittelrisalit schließen sich zweizügige Verbindungstrakte an. Die Flanken sind beidseitig durch Seitenrisalite betont.


Mittelrisalit und westlicher Seitenflügel. Im Hintergrund der Turm der Stadtkirche


Zwei obere Etagen des Mittelrisalits


Große Aulafenster und die Bekrönung des Mittelrisalit


Bekrönung des Mittelrisalit aus südöstlicher Sicht


Bekrönung des Mittelrisalit mit Tympanon und Jahreszahl 1874


Einzelnes Aulafenster


Östlicher Seitentrakt und östlicher Seitenrisalit


Hauptgesims des östlichen Seitenrisalit


Verkoppelte Fenster des Mittelrisalit


Verkoppelte Fenster des westlichen Seitentraktes. Die Fensterrahmen
harmonieren ausgezeichnet mit dem Fassadenumfeld.


Granitsockel der Südfassade


Granitsockel an der östlichen Begrenzung des Mittelrisaliten


Kellerfenster im Sockel der Südfassade


Nahaufnahme, die Südfassade aus südwestlicher Sicht


Südwestliche Gebäudekante mit Pilaster


Ziertafel mit Feston an der Westfassade


Fenstergruppe Westfassade


Nebeneingang Nordfassade


Mittelrisalit der Nordfassade


Bekrönung des nördlichen Mittelrisaliten. Sie trägt unter dem Tympanon die Aufschrift: Die Stadt Greiz ihrer Jugend. Wenn der Landesvater Fürst Heinrich XXII. Reuß auch die Grundsteinlegung vornahm, an der Einweihungsfeier des Gymnasiums teilnahm und seinen Landbaumeister den Bau errichten ließ, war das Gebäude doch in erster Linie eine Angelegenheit der Stadt.


Partie des nördlichen Mittelrisalit mit dem Namen des neuen Nutzers: Lessingschule


Gemäß dem U-förmigen Grundriss des Gebäudes weisen zwei Gebäudeflügel nach Norden
und bilden um das Hauptportal einen Ehrenhof. Wir sehen den westlichen Nordflügel.


Westlicher Nordflügel und Teil des Ehrenhofes


Blick in den Ehrenhof mit dem Mittelrisalit, beidseitig die beiden Nordflügel


Östlicher Nordflügel


Ostfassade


Teil der Ostfassade mit Feston


Feston an der Nordfassade in Nahaufnahme


Blendfenster an der Nordfassade


Südöstliche Kante des Gebäudes


Vom ursprünglichen Innenausbau ist nicht viel übrig geblieben.
Wir zeigen eine Partie des Flurs mit Säule.


Kapitell der Säule und Fußbodenplatten des Flurs


Ansicht der Südfassade frontal vom südlichen Elsterufer


Ansicht etwas entfernter, rechts die Auffahrt zur neuen Schlossbrücke


Ida-Palais, St. Marien und ehemaliges Gymnasium vom erhöhten Standort vom Gartenweg aus


Ansicht vom Gartenweg mit Turm von St. Marien


Ehemaliges Gymnasium vom Gartenweg aus, in näherer Ansicht, im Hintergrund der Reißberg

Das Gebäude des ehemaligen Gymnasiums ist ein edler gründerzeitlicher Schulbau, der nicht nur hervorragend stadtgestalterisch platziert ist und auf seinem exponierten Standort über der Elster, neben dem Unteren Schloss großartig wirkt. Architekt Oberländer schuf in der neoklassizistischen Formensprache ein elegantes und stattliches Gebäude. Es lohnt sich, es zu besuchen und näher zu betrachten.

Quelle:
Anonymus: Webseite Schulgeschichte – Geschichte und Sozialkunde am Gymnasium Greiz,
Geschichte des Gymnasiums Greiz 

Stand Februar 2012