(2.5.18)  Haus Berggasse 2

In der engen und steil ansteigenden Berggasse, die vom Pohlitzer Weg abzweigt und die Anhöhe des Reissberges erklimmt, steht zwischen noch älterer Bebauung ein schönes Gebäude aus der Gründerzeit. Hellrote Backsteine und Sandsteindekor prägen die Fassade, die gar nicht so schlecht erhalten ist.


Das Haus steht leer und erscheint als besonders gefährdet. Die Fenster stehen offen und im Parterre mussten die Fensteröffnungen durch Platten gesichert werden.
Die Fassade zeigt beidseitig einen Seitenrisaliten, dazwischen einen Verbindungstrakt.


Fassade aus südöstlicher Sicht. Wir sehen edel gestaltete Sandsteineinfassungen
der Fenster. Die Risalite werden von Giebeln bekrönt.


Östlicher Risalit mit seinem Giebel


Östlicher Risalit mit seinem Giebel

Der Giebel ist durch ein starkes Gesims vom unteren Risaliten getrennt. Wir sehen verkoppelte Fenster mit halbrunden Bögen, darüber ein Rundfenster und dazwischen einen Zieranker. Die Bekrönung des Giebels verrät das Baujahr 1897. Das Dekor an der Schräge des Giebels besteht nur aus Putz und ist deshalb stark beschädigt.


Bekrönung mit Jahreszahl


Rundfenster und Zieranker


Westlicher Risalit


Verkoppelte Fenster des Risalits mit den doppelten halbrunden Bögen,
die aus zweifarbigen Backsteinen gemauert sind. Darüber der Zieranker.
Wir sehen, wie das ungeschützte Eisen den Backstein geschwärzt hat.


Schlussstein aus Kunststein


Kapitellchen unter dem Rundbogen


Fensterpaar in der ersten Etage des östlichen Risalits


Verdachung eines Fensters


Haustür mit Oberlicht. Schöne Kunsttischlerarbeit mit Zahnleiste
und Verdachung der Füllungsöffnungen.


Türeinfassung. Am Verlauf der Risse erkennt man, dass es sich um Kunststein handelt.


Zahnleiste und Verdachungen an der Haustür


Unterer Teil der Haustür mit altem Türgriff und Schlossbeschlag


Entlastungsbogen und Schlussstein über der Türöffnung

Das Gründerzeithaus Berggasse 2 ist durchaus sehenswert. Wir hoffen, es bleibt erhalten und wird sachkundig restauriert. Die Fassade ist ein schönes Beispiel, dass beim Dekor Kunststein den Sandstein ersetzt. Wo der Kunststein schadhaft ist, sollte er nicht, wie manchmal zu sehen, mit Putz ausgebessert und anschließend mit Farbe überstrichen werden. Man sollte die natürliche Farbe des Kunststeins, ähnlich wie beim Sandstein, wirken lassen. Schadhafte Stellen sollten durch Kunststein ersetzt werden.

Stand 2009

Im Jahre 2018 wurde die Berggasse 2 abgerissen.


Stand 2019