(2.11.1.1)  Haus Julius Ludwig, Neumühle

Anschrift: Neumühle/Elster, Hauptstraße 9
Baujahr: 1898/99
Bauherr: Julius Ludwig, Postverwalter
Architekt: Lothar Victor Roth, Maurermeister, Greiz (SCHWARZ)
Nutzung: Wohnungen


In unmittelbarer Nähe des Bahnhofes Neumühle/Elster, auf einer kleinen, durch eine Stützmauer gesicherten Anhöhe steht Haus Julius Ludwig. Der Bauherr war Postverwalter in Neumühle/Elster und überließ der von ihm geleiteten Postagentur in seinem Haus die erforderlichen Räumlichkeiten. (SCHWARZ)

Foto: Archiv Edgar Schwarz

Eine Entwurfszeichnung für die Hauptfassade des Hauses zeigt, dass das Gebäude annähernd so gebaut wurde, wie es auf der Zeichnung vorgesehen war und heute auch noch so erhalten ist, obwohl es keine Postagentur mehr beherbergt. 


Ansicht aus südöstlicher Richtung. Mit der vielgestaltigen Fassade, den mehrgeschossigen hölzernen Veranden und den Ziergiebeln entfaltet das Haus auf seinem erhöhten Standort eine beachtliche Wirkung. 


Die Stützmauer des Grundstücks aus unregelmäßigen Natursteinblöcken, die schmiedeeiserne Einfriedung sowie das Hochparterre mit dem durch eine Freitreppe erschlossenen Eingang 


Partie der Einfriedung, dahinter der mit Naturstein verkleidete Sockel 


Detail des schmiedeeisernen Zaunes, dahinter der Vorgarten 


Detail der Schmiedearbeit des Zaunes 


Eingangsbereich 


Zweiflügeliges Portal mit Verdachung
Südfassade 


Obere Etage der südlichen Veranda


Untere Etage der Veranda 


Seitenansicht des östlichen Ziergiebels 


Ostfassade frontal 


Ziergiebel der Ostfassade 


Obere Etagen des Ostrisalits 


Untere Etage des Risalits 


Obere Etagen der nordöstlichen Veranda 


Massiver Unterbau der Veranda im Parterre 


Nordfassade frontal 


Obere Etagen der Nordfassade 


Untere Etage der Nordfassade 


Partie des Nordgiebels


Partie der oberen Etage der Nordfassade


Partie der unteren Etage der Nordfassade, wir sehen Fenstereinfassungen und Ritzblöcke.


Nördliches Seitenfenster der nordöstlichen Veranda 


Nördliches Seitenfenster des massiven Unterbaus der nordöstlichen Veranda 


Nördliche und westliche Fassade, oberer Teil 


Nordgiebel 


Untere Partie der nordwestlichen Gebäudekante 


Nordwestliche Ansicht, links das Empfangsgebäude des Bahnhofs Neumühle/Elster 


Nordwestliche Ansicht mit Garten im Vorfeld Das Gebäude wurde restauriert, erhielt einen hellen Anstrich und neue Fenster, die stilistisch etwas angeglichen wurden. Die Fenstereinfassungen wurden zurückhaltend farblich leicht abgesetzt
Insgesamt hat das restaurierte Gründerzeitgebäude viel von seiner großartigen Wirkung bewahren können.

Foto: Kathrin Schulz aus Sammlung Edgar Schwarz

Vergleich des heutigen Zustandes mit einer historischen Abbildung:
Links über dem Treppenhaus befand sich ein hohes Dach mit Bekrönung, das Hauptdach hatte einen Dachreiter, die Mansardenfenster haben ein Vereinfachung erhalten. 

Quellen:
Schultz, Kathrin: Logis für sieben Mark pro Woche. OTZ, 2012
Schwarz, Edgar: Aus der Geschichte des Postwesens im Raum Neumühle/Elster. Greizer Heimatbote 3/2011

Stand 2013