(2.10.4)  Haus Paul Listner

Anschrift: Greiz, August-Bebel-Straße 18
Bauherr: Paul Listner,1850-1894,
Mitinhaber der Kolonialwaren-Großhandlung Listner & Co.
jetziger Zustand: aus unbekannten Gründen abgerissen


Auf dem Grundstück August-Bebel-Straße 18 stand ein großes gründerzeitliches Wohn- und Geschäftshaus, das sich harmonisch in die Gründerzeitbebauung der Umgebung einfügte.
Unser Startfoto zeigt einen Blick in die August-Bebel-Straße stadteinwärts. Links das Gebäude mit der freistehenden Brandmauer und der Aufschrift „Listner & Co.“ ist die Nr. 18 gewesen.
Wir sehen ein Haus mit drei Obergeschossen und ausgebautem Dachgeschoss. Die Fassade war mit rötlichem Backstein verkleidet. Sandsteinfarbener Dekor schmückte die Fassade.
Am östlichen Teil des Gebäudes befand sich ein stattlicher, sich über vier Etagen erstreckender Erker, der mit einer turmartigen Haube bekrönt war. An der Haube können wir erkennen, dass glättende Baumaßnahmen durchgeführt worden waren.
Vermutlich hat es keinen östlichen Nachbarn gegeben.
Darauf deuten die alten Werbeaufschriften auf der Brandmauer hin.


Der Platz, auf dem ursprünglich Haus Nr. 18 stand.
Die nunmehr frei sichtbare Brandmauer des Nachbarhauses Nr. 16 wurde farblich gestaltet.


Gründerzeitliches Eckgebäude August-Bebel-Straße 16, ehemaliges Nachbargebäude des Listner-Hauses. Links fehlt das abgerissene Gebäude.


Der Abriss des Hauses Paul Listner gibt den Blick frei auf die Gartenfront
der methodistischen Friedenskirche, Gutenbergstraße.


Der Abriss hinterlässt eine schmerzhafte Lücke


An das Ehepaar Clara und Paul Listner erinnert das große Fenster im Chor
der Aubachtaler Kirche, das den verklärten auferstandenen Christus zeigt.


Dieses Chorfenster wurde von den Eheleuten Listner gestiftet.

Wir danken Herrn Prof. Klaus Wagner für das historische Foto des Hauses Paul Listner
und für wertvolle Hinweise.

Stand 2011