(2.1.16)  Villa Magnus Ufert

Anschrift: Greiz, Rudolf- Breitscheid-Straße 11
Baujahr: 1894
Bauherr: Magnus Ufert
-> Grabanlage Ufert
Architekten und Bauausführung: Golle & Kruschwitz
jetzige Besitzverhältnisse: Fa. Dr. Klötzner, Immobilien
Nutzung: Büro

Das Gebäude steht an der Kreuzung Breitscheidstraße/Nahmmacherstraße. Es ist restauriert und befindet sich in sehr gutem Zustand. Die Fassade besteht aus Sandstein und gelbem Klinker. Der Sockel besteht aus großen bossierten Sandsteinquadern. Das Dach ist mit Schiefer gedeckt.

Das von Sandsteinsäulen flankierte Straßenportal trägt eine Überdachung. Die hölzerne Tür ist mit Schnitzereien verziert. Über dem Portal befindet sich ein Wintergarten. Portal und Wintergarten verleihen dieser Seite des Gebäudes eine prachtvolle Wirkung.

Das Gebäude ist an der Straßenecke angeschrägt.

Die Eckgestaltung wird von dem eleganten Erker im ersten Stock beherrscht.

Der Erker wird von schön gearbeiteten Konsolen gestützt

und von einer turmartigen Haube bekrönt.

In den fünfziger Jahren wurden im Mansardendach zusätzliche Fenster eingebaut, die die Geschlossenheit des baukünstlerischen Gesamteindrucks stören. Anlässlich der mit einem Preis geehrten Sanierung und Restaurierung wurde davon abgesehen, diese Artefakte zurückzubauen.

An der Fassade hin zur Nahmmacherstraße sehen wir ein prächtig gestaltetes Blendfenster.

Die Gartenfront wird vom vorspringenden Treppenhaus mit dem Gartenportal beherrscht.

Gartenfront mit dem Treppenhausrisalit

Treppenhausfenster mit Bleiverglasung

Haustür an der Gartenseite

Zugang zum Souterrain

Neuerung am Mansardendach

Wir sind nunmehr in der glücklichen Lage, auch einige Innenaufnahmen zeigen zu können:

Unteres Fenster im Treppenhaus

 

Ornamentleiste unteres Fenster

Detail der Ornamentleiste mit Eckgestaltung

Ornament 1 auf der mittleren Scheibe

Ornament 2 auf der mittleren Scheibe

 

Oberes Fenster Treppenhaus

Ornament im oberen Fenster

Detail oberes Fenster

Treppenaufgang

Oberer Teil einer Zwischentür

Unterer Teil einer Zwischentür

Deckenstuck

Ätzarbeit

Ätzarbeit in Nahaufnahme

Oberer Teil einer Tür mit Verdachung

Ornamentfliesen

Fliesen in Nahaufnahme

Eckgestaltung

Die Gartenfront blickt auf ein größeres Gartengrundstück, das sich entlang der Nahmmacherstraße erstreckt. Die ursprüngliche Gartengestaltung ist verloren. Einzelne alte Bäume sind noch vorhanden. Der alte schmiedeeiserne Zaun ist leider verschwunden. Das Gebäude ist liebevoll saniert worden und hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck.

Betrachten wir eine historische Entwurfszeichnung aus der Entstehungszeit der Villa ergibt sich folgendes:


Wir sehen die Ansicht an der damaligen Oststraße, jetzt Breitscheidstraße. Der Wintergarten im Obergeschoss links war hier noch nicht vorgesehen. Im Mansardendach sehen wir u.a. zwei runde Mansardenfenster. An ihrer Stelle befinden sich in neuerer Zeit eingefügte rechteckige, mit Schiefer eingefasste Mansardenfenster. Für den schräg gestellten Eckerker rechts ist auf der Zeichnung eine zwiebelförmige Haube vorgesehen. Die Haube hat gegenwärtig, wie auf den oben gezeigten Bildern zu sehen ist, eine andere Haube mit rechteckigem Grundriss.

Wir danken Herrn Dr. Gunter Klötzner für die freundliche Erlaubnis, Innenaufnahmen zu machen und die historische Bauzeichnung zeigen zu dürfen.

Stand 2010