(2.5.5) Haus Papiermühlenweg 7/9

Anschrift: Greiz, Papiermühlenweg 7/9
Baujahr: 1887
Bauherr:
Architekt:
jetzige Besitzverhältnisse:
Nutzung: Wohnungen

Das als Doppelhaus errichtete Gebäude befindet sich gleich neben der Villa Ferdinand Arnold. Es steht erhöht über dem Papiermühlenweg, an den steil aufsteigenden Hainberg angelehnt.

Man hat von hier eine großartige Aussicht auf die Innenstadt von Greiz und kann mit einem Blick die beiden Schlösser und die Stadtkirche erfassen.

Die Fassade ist in der Gelbklinker/Sandstein-Manier gestaltet und reich geschmückt. Lediglich der Sockelbereich mit Souterrainwohnungen ist mit rotem Backstein verkleidet.

Obergeschoß mit Hauptgesims und zentralem Ziergiebel

Ziergiebel mit Jahreszahl

Dreizügige Fenster, Nische für eine Skulptur

Konsole

Vordach mit schmiedeeiserner Abstützung

Erker

Obere Etage des Erkers

Rot verkleideter Sockelbereich, schwere, bossierte Sandsteinblöcke markieren die Hausecke

Terrassenbegrenzung

Aufgang zur Terrasse

 

Stützmauer und Terrassengeländer, vom Papiermühlenweg aus gesehen. Im Hintergrund über der Terrasse, Haus Papiermühlenweg 7/9

Geländer in Nahaufnahme

Stützmauer mit Sandsteinsimsen und Dekorleisten aus Terrakottaplatten

Pilaster an der Stützmauer mit Kapitell, darüber Postament des Geländers aus Kunststein

Terrakottaplatte

Pilaster mit Knospendekor

Die Terrasse mit ihrer Stützmauer ist eine erhaltenswerte Ergänzung des Doppelhauses Papiermühlenweg 7/9. Sie bedarf dringend der Pflege. Das Doppelhaus ist restauriert und befindet sich in gutem Zustand.

Stand Februar 2011