(2.1.13)  Villa Gustav Wagner

Anschrift: Greiz, Rosa-Luxemburgstraße 29
Baujahr: 1882
Bauherr: Gustav Wagner (1844-1894), Kaufmann, Fabrikant, Mitinhaber der Firma „Schulze & Wagner“
->  Grabstätte Gustav H. Wagner
Architekt: Eduard Neimann, Leipzig


Bauausführung: Heinrich Hoffmann, Maurermeister Greiz 
jetzige Besitzverhältnisse: privat
Nutzung: Wohn- und Geschäftsräume

Diese Villa ist ein überaus repräsentatives Gebäude. Die Gelbklinkerfassade ist besonders reich mit wertvollen Sandsteinelementen verziert.

Das Eckgebäude steht mit zwei Fronten unmittelbar an der Straße. Die Ecke des Hauses ist abgeschrägt und durch einen majestätischen Sandsteinerker besonders ausgezeichnet.

Das Fenster des Erkers ist von Säulen flankiert und an der oberen Rundung mit Halbreliefputten geschmückt.

Die Fenster des Obergeschosses sind aufwändig überdacht.

Unter dem Gebälk, zwischen den Bodenfenstern verläuft ein Zierfries aus Sandstein.

An der linken Kante des Gebäudes befindet sich der ganz in Sandstein gehaltene Eingangsbereich.

Der Treppenaufgang hat ein riesiges bleiverglastes Fenster.

Das Dach des Treppenhauses ist mit Kolonnaden geschmückt, die den Höhenunterschied zum Haupttrakt des Gebäudes ausgleichen.

I

Einfahrt und Zaun sind nicht original. Es ist primitiver Ersatz, der den Anblick empfindlich stört.

Die Gartenfront ist noch reicher geschmückt als die Straßenseite.

Der Risalit ist ganz in Sandstein gehalten. Säulen, Figuren und Kolonnaden schmücken die Fassade. 
Der Fahrstuhlturm auf dem Dach ist höchst unpassend. Er sollte zurückgebaut werden, um den grandiosen Eindruck der Gartenfront wiederherzustellen.

Betrachten wir die Gartenfassade etwas näher:
Wir sehen eine Fassadengestaltung von überwältigender Schönheit und Pracht.

Sandsteinrosette

Fassadenteil rechts neben dem Mittelrisalit

Besonders hervorzuheben als Rarität die originalen Schutzgitter an den Fensterbänken für die Blumenkästen.
Es ist beeindruckend, wenn alles zusammenpasst. Sogar der originale Fensterrahmen ist noch vorhanden, nach 120 Jahren.

 Hauptgesims mit Gebälk, Zahnleiste, Ornamentfries zwischen den Mezzaninfenstern

Auf dem Schlussstein entdecken wir ein „N“. Es steht für „Neimann“, Name des Architekten.
zwei Jungfrauen halten Lorbeerkränze über dem Schlussstein. Das ist hohes Lob für den Architekten, verdientermaßen.


Detail einer Eckgestaltung

Tympanon über dem Treppenhaus

Eichenblätterornament über den Rundbögen

Türbogen mit Lorbeerornamenten und Akanthusblatt am Schlussstein

Fenstervergitterung im Sockelbereich

Löwenhaupt

Unter dem Erker

Ausgang zum Garten

Detail der Türverglasung mit Schmuckgitter

Konsole mit Löwenhaupt

Fassadendetail mit Konsolen

Rundfenster mit aufwändiger Sandsteineinfassung

Ornamenttafel mit Füllhörnern, den Wahrzeichen des Reichtumns

Giebel des Mittelrisalits, wird von Karyatiden getragen. 

Auf der Kartusche im Tympanon der lorbeergesäumte Merkurstab mit den Schlangen, Sinnbild des Kaufmannsstandes

Rechte Karyatide

Linke Karyatide

Tafel mit Feston

Fußabtreter am Portal Rosa-Luxemburg-Straße

Ansicht aus Richtung Südwest

Im Jahr 2010 war die damalige Besitzerin des Gebäudes so freundlich, uns innere Räumlichkeiten zu zeigen. Es gibt noch viel an Restaurierungsarbeiten zu leisten. Deshalb ist manches unfertig oder unaufgeräumt. Dennoch ist die Pracht des gründerzeitlichen Innenausbaues zu erkennen und unbedingt sehenswert:

Stuckarbeiten

Die kontrastreiche Farbwahl einer früheren neuzeitlichen Ausmalung kann nicht überzeugen.

Florales Stuckdetail

Stuck 4

Stuck 5, Ornamentband

Stuck 6, Stuckkassetten, Stuckeinfassung der Deckenleuchte

Stuck 7, Kreuzungspunkt der Deckenkassetten. Durch wiederholten Farbauftrag in der Vergangenheit wurde der Stuck bis zur Unkenntlichkeit verklebt.

Stuck 8, Nahaufnahme der Stuckeinfassung für Deckenleuchte

Stuck 9, Eckgestaltung mit floralem Ornament im Eck

Stuck 10, prachtvolle Stuckecke

Stuck 11, Detail der Überleitung von der Wand zum Plafond

Stuck 12, Untergliederung der Decke in Felder unterschiedlicher Form

Stuck 13, Rosette

Stuck 14, Stuck sowie Reste alter Bemalung

Stuck 15, Rosette umgeben von stilvollen alten Bemalungen

Stuck 16, Rosette mit farblich betontem Saum

Stuck 17, Stuckpartie mit kontrastreicher Einfassung, wie sie ursprünglich nicht zu finden war

Durchblick durch Erkerfenster

Fenstergriff

Großes Treppenhausfenster

Innentür 1 mit Mäanderband und Füllungsgittern

Innentür 2

Innentür 3

Innentür 4

Innentür 5

Innentür 6

Innentür 7, Mäanderband in Nahaufnahme

Innentür 8 mit metallener Rosette

Innentür 9, Rosette in Nahaufnahme mit Prägezahl

Nebentür zum Garten. Sie wurde hergerichtet und ist ein sichtbares Zeichen nach außen, dass Restaurierungsarbeiten im Gange sind.

Füllungsgitter der Nebentür

Schmiedeeisernes Geländer im Treppenhaus. Der ursprüngliche Handlauf fehlt.

Geländerstreben in Nahaufnahme

Detail des Geländers

Blumengitter auf dem Fensterbrett

Detail des Blumengitters

Geschmiedetes Akanthusblatt

Gitter am Kellerabgang

Wandgemälde Amalfiküste, Süditalien

Fotovorlage, Sammlung Liebold

Wandgemälde, Landschaft auf der griechischen Insel Korfu

Fotovorlage, Sammlung Liebold

Wandgemälde einer jungen Frau in südländischer Tracht

Reste originaler Bemalung 1

Reste originaler Bemalung 2, Deckenmalerei

Reste originaler Bemalung 2. Obwohl die Malerei stark beschädigt ist, vermittelt sich doch einen Eindruck von der prachtvollen ursprünglichen Ausmalung der Räume.

Reste originaler Bemalung 4

Arkaden im Treppenhaus

Monolithischer freitragender Granitblock im Treppenhaus

Säulenkapitell

Fliesen mit eingeritzter Mosaikstruktur

Fliesenboden mit Ornamentsaum

Ornamentfliesen in Nahaufnahme

Fußbodenmosaik im Treppenhaus

Fußbodenmosaik, Eckgestaltung mit Ornament in Form eines einfachen Flechtbandes

Detail des Flechtbandes

Wir danken Frau Müller-Wenzel für die freundliche Erlaubnis im Inneren der Villa Aufnahmen machen zu dürfen.

Stand 2010

Abschließend zeigen wir zwei Bauzeichnungen aus dem Jahre 1882. Wir sehen die Straßenansicht zur Rosa-Luxemburg-Straße und die Gartenansicht nach Osten. Die Zeichnungen spiegeln im Wesentlichen das wider, was ausgeführt wurde und heute noch zu sehen ist. Unterschiede finden wir insbesondere auf dem Dach. Dort fehlen die schmückenden schmiedeeisernen Firstgitter sowie der Fahnenmast. Natürlich war der jetzt das Dach „zierende“ Fahrstuhlturm, der nachträglich in neuerer Zeit eingebaut wurde, vom Baumeister nicht vorgesehen.

Zeichnung: Architekt Eduard Neumann, 1882 (Foto: Sammlung Rudolf)

Zeichnung: Architekt Eduard Neumann, 1882 (Foto: Sammlung Rudolf)

Zum Vergleich zeigen wir ein historisches Foto. (BLASE 1995-98, -> Impressum)

Das undatierte Foto stammt aus den Anfangsjahren des XX. Jahrhunderts. Es zeigt links, mit nordöstlicher Blickrichtung, übers Eck fotografiert, Villa Gustav Wagner. Auf dem Dach erkennen wir eine Fahnenstange sowie Firstgitter. Die Fenster sind mit Jalousien versehen. Am östlichen Ende des Gebäudes ist die damalige Einfriedung des Gartengrundstückes zu sehen, die heute nicht mehr existiert. Im Hintergrund auf der Anhöhe, etwa in der Mitte des Bildes ist das Odd-Fellow-Heim zu erkennen. Es war damals noch nicht von höheren Bäumen umstanden und ist deshalb frei sichtbar.

Die Villa Wagner ist ein hervorragendes Beispiel gründerzeitlicher Villenarchitektur in Greiz. Sie verdient ganz besondere Pflege und Beachtung. Besucher der Stadt Greiz sollten sich unbedingt dieses Gebäude anschauen. Es ist sehenswert.

Wir danken Frau Müller-Wenzel für Ihre Zustimmung zur Veröffentlichung der beiden vorstehenden Bauzeichnungen.

Stand 2010

Zur Geschichte der Villa

Die Villa wurde von dem Ehepaar Hermine Friederike Wagner, geb. Schulze und Gustav Hermann Wagner erbaut.

Wollfabrikant Gustav Wagner wurde 1844 in Greiz geboren und starb 1894 im Alter von 50 Jahren an Tuberkulose in seinem Heimatort Greiz.
Seine Ehefrau Hermine wurde 1846 in Greiz geboren und verstarb im Alter von 68 Jahren im Jahre 1915 in Greiz. Beide sind in einem gemeinsamen Grab auf dem neuen Friedhof in Greiz bestattet. Dieses Grab existiert noch (siehe auch Grabstätte Gustav H. Wagner).
Das Paar heiratete 1867. Aus der Verbindung gingen neun Kinder hervor.
Hermine Wagner stammte aus einer Fabrikantenfamilie. Ihr Vater, Carl Franz Schulze, gründete die Fa. Schulze & Söhne (Weberei). Er war Gründungsmitglied der Greizer Bürgererholung.
Hermines Bruder Eduard Wilhelm Schulze gründete 1865 die Weberei Eduard Schulze. Noch im gleichen Jahr wurde sein späterer Schwager, Gustav Hermann Wagner Mitinhaber. Die Firma trug nunmehr die Bezeichnung Schulze & Wagner, Weberei.
1885 ließ sich Eduard Schulze von Gustav Wagner auszahlen und schied somit aus der gemeinsamen Firma aus. Gustav Wagner wurde Alleininhaber. Die Firma entwickelte sich erfolgreich weiter. Nach Fertigstellung des Wohnhauses (jetzt Rosa-Luxemburg-Straße 29) hatte sie ihren Sitz unter dieser Anschrift. In den hinteren östlichen Arealen des Grundstücks wurde 1891 ein neues Fabrikgebäude errichtet (siehe Firmengebäude Schulze & Wagner).
Nach dem Tod ihres Ehemannes Gustav Wagner 1894 war Hermine Wagner bis 1901 Inhaberin der Firma. Auch die Söhne Berthold, Ludwig und Reinhard waren hier tätig.
Im Jahre 1901 übernahm die Weberei Fa. Franz Pucher das Fabrikgebäude Rosa-Luxemburg-Straße 29 (siehe Villa Pucher).
1902 erwarben die Eheleute Landgerichtsrat Dr. Franz Hetzheim und Clara Hetzheim geb. Albert Wohnhaus und Grundstück Rosa-Luxemburg-Straße 29.
Nach dem Verkauf der Immobilie wohnte Hermine Wagner am Burgplatz 6 in Greiz.

Wir danken Herrn Dietrich Wagner, Regensburg, für die überlassenen Informationen sowie für die Fotos von Hermine und Gustav Wagner.
Wir danken auch Herrn Prof. Dr. Klaus Wagner, Würzburg/Winterhausen, der uns Hinweise und Informationen zukommen ließ.

Stand April 2015

Restaurierungsergebnisse

Im September 2016 zeigte uns der neue Besitzer, Herr Uwe Liebold, Greiz, einige Restaurierungsergebnisse in der Villa Wagner.

Mäanderband an einer Innentür

Kunstgeschmiedetes Treppengeländer

Detail des Geländers 

Kantige Halbsäule für den Anstrich vorbereitet 

Kapitell der Halbsäule

Arkaden mit Rundsäule 

Abstützung der Arkaden 

Stuckrosette 

Freigelegte alte Malerei 1

Freigelegte alte Malerei 2

Eierstab als Zierleiste 

Zierleiste aus Stuck 

Nebentreppe für Bedienstete 

Stuckdecke mit dreifarbiger Ausmalung 

Fensterloses Ende eines Flures, Bemalung mit einem mediterranen Motiv 

Mediterranes Motiv, Ausschnitt 

Neu verlegtes Parkett 1 

Neu verlegtes Parkett 2 

Stuckdetail 1 

Stuckdetail 2 

Stuckdetail 3 

Stuckdetail 4 

Historische Fliesen sorgfältig gereinigt 1 

Historische Fliesen 2

Historische Fliesen 3, Ausschnitt 
Die sehr gut erhaltenen Fliesen wirken nach einiger Pflege wie neu.

Tapete 

Historischer Türbeschlag 1 

Historischer Türbeschlag 2 

Restaurierte Tür  

Restaurierte Türen

Neue Ausmalung 1

Neue Ausmalung 2 

Neue Ausmalung 3

Neue Ausmalung 4

Neue Ausmalung 5

Neue Ausmalung 6

Neue Ausmalung 7

Neue Ausmalung 8

Neue Ausmalung 9

Neue Ausmalung 10

Neue Ausmalung 11

Neue Ausmalung 12

Tropfwasserfänger am Fensterbrett 1 

Tropfwasserfänger am Fensterbrett 2 

Restaurierte Zimmerpartie mit Verdachung einer Türöffnung, mit neuer Tapete und Stuckverzierungen

Türverdachung mit schmückenden Profillinien und Zahnleiste 

Restaurierte Stuckarbeiten 1 

Restaurierte Stuckarbeiten 2 

Restaurierte Stuckarbeiten 3 

Restaurierte Stuckarbeiten 4 

Restaurierte Stuckarbeiten 5 

Restaurierte Stuckarbeiten 6

Restauriertes Füllungsgitter einer Tür 

Teil einer Tür mit Wellenornament, das sich im Mauerwerk fortsetzt 

Wellenornament am Mauerwerk 

Stuckverzierung an einer Wand im Treppenhaus 

Überbrückung einer Kellerfensteröffnung mit Diamantblock als Schlussstein 

Restauriertes Fenster mit neuem Rahmen, der dem historischen Vorbild nachgeahmt ist 

Restauriertes Fensterkreuz in Nahaufnahme 

Kannelierte Flachsäule (1217)

Fensterbogen, in den Zwickeln Rankendekor 

Fensterbogen, in den Zwickeln Nymphen mit Lorbeerkränzen

Nymphe mit Lorbeerkranz, Nahaufnahme 

Löwenhaupt 

Gartenfassade, ehemaliger Abgang zum Garten, unter der Sandsteinverkleidung ist das Fundament aus Schieferblöcken zu sehen 

Zentralrisalit der Südfassade, die Fenster der Beletage sind restauriert 

Fassadenszene mit den restaurierten Fenstern 

Nördlicher Seitentrakt der Gartenfassade mit restaurierten Fenstern 

Foto: Sammlung Liebold, Datum unbekannt

Historisches Bild des Villengartens mit Blick zur Gartenfassade der Villa. Rechts im Bild ist eine Mauer zu sehen, die den Garten vom Firmengelände trennt. 
Von der Gartengestaltung und von der Gartenmauer ist nichts erhalten geblieben.

Soweit man sieht, sind zwei große Fensteröffnungen des Zentralrisaliten im Sommer komplett offen gewesen. Es sind die Fenster des Wintergartens mit den mediterranen Malereien.

Foto: Sammlung Liebold

Architekt Eduard Neimann fertigte zur Bauzeit 1882 einen Situationsplan des Grundstücks Wagner an. 
Auf der Zeichnung wird das Grundstück östlich vom Elsterfluss begrenzt. Das ist so nicht mehr der Fall. Der Fluss wurde nach Richtung Osten verlegt. Dadurch erhielt das Grundstück einen Zuwachs an Fläche. Vorn rechts, an der südwestlichen Ecke, steht das Villengebäude. Links oben, an der nordöstlichen Ecke, steht das Fabrikgebäude. An der südöstlichen Ecke, auf dem Bild oben rechts, befand sich der Villengarten.

Wir beobachten weiter den Fortgang der Restaurierungsarbeiten und wünschen ihnen guten Erfolg.

Quellen: 
WAGNER, Dietrich: Ahnen- und Familiendatenbank der Familie Dietrich Wagner,
GeneWeb 1998-2007
Liebold, Uwe, Greiz: persönliche Mitteilungen und Sammlung historischer Bauunterlagen zum Wohnhaus Rosa-Luxemburg-Straße 29 
Rudolf, Gottfried: Sammlung historischer Fotos

Stand 2016