(2.1.6)  Villa Jeßnitzer

Anschrift: Greiz, Bruno-Bergner-Straße 17
Baujahr: 1882
Bauherr: Bernhard Jeßnitzer, Kaufmann, Greiz (ESPIG/BEER 2011)
Späterer Besitzer: Georg Schleber, Kaufmann, seit 1892 als Bewohner nachweisbar (Adressbuch 1892)
Witwe Emma Schleber als Bewohnerin 1937 nachweisbar (Adressbuch 1937)
-> Firmengebäude Schleber  -> Grabstätte Georges Schleber
Architekt: Heinrich Paul Hoffmann jun., Architekt, Greiz;
errichtete u.a. auch -> Haus Rosa-Luxemburg-Straße 60 (1887)  ->  und Haus Gartenweg 2 (1906)
Nutzung: Geschäftshaus


Die Villa steht abseits von der großen Straße, an den Hang des Tempelwaldes gelehnt.
Zwischen üppigem Baumbestand leuchtet die helle, komplett sanierte Fassade durch das Grün. Mit seinem Fassadenschmuck und dem Balkon mit Balustraden macht das Gebäude einen sehr schönen noblen Eindruck.


Das Gebäude ist verputzt und hat einen passenden hellen Anstrich erhalten. Die farbliche Fassung mit gelb und hellgrau ist gelungen. Die Fassade wird durch Sandsteinelemente und Stuck zurückhaltend aufgelockert. In seiner Vornehmheit ist das Gebäude eher noch dem Formgefühl des Klassizismus zugehörig. Trotzdem sind die Fensteröffnungen prächtig eingefasst und überdacht.


An der Seitenfront, die auf einen terrassierten Vorplatz blickt, liegt das erhöhte Portal,
das über eine Freitreppe erreicht wird.

Die Rekonstruktion scheint gelungen. Erfreulich, dass das Gebäude auch genutzt wird.
Von der ursprünglichen Grundstückseinfassung ist nichts mehr zu sehen. Der Vorplatz ist mit modernen Betonelementen abgestützt.


Villa Jessnitzer im Hintergrund auf der Anhöhe des Alexandrinenberges der Gasparinentempel. Fürst Heinrich XIX. Reuß zu Greiz ließ zu Ehren seiner Gemahlin Fürstin Gasparine, geb. Prinzessin Rohan-Rochefort (1798-1871), diesen kleinen Tempel auf einem Aussichtspunkt errichten. 
Der Alexandrinenberg wurde nach der Fürstin Alexandrine Reuß ä.L., geb. Gräfin
von Leiningen-Dagsburg (1740-1809), genannt. Sie war die zweite Gemahlin
des Fürsten Heinrich XI. Reuß zu Greiz (1722-1800).

Stand Januar 2012

Die Villa im Winter 


Dachregion mit Tympanon und Hauptgesims


Nordfassade mit Eingang aus nordwestlicher Richtung 


Zentralrisalit der Nordfassade 


Portal von steinernen Löwen flankiert 


Südfassade zum Garten gewandt vom Tempelwald aus 


Verkoppelte Fensteranlage der Südfassade

Quellen:
BLASE, Hubertus, s. Impressum
ESPIG, Christian, BEER, Christoph: Villen, Bürger- und Geschäftshäuser im Landkreis Greiz, Tischendorf 2011
Historisches Adressbuch Greiz 1892, s. Impressum
Historisches Adressbuch Greiz 1937
Wikipedia: greiz-alexandrinenberg

Stand  Januar 2014