(2.4.12)  Firmengebäude Albert

Anschrift: Greiz, August-Bebel-Straße 59-61
Baujahr: 1889
Bauherr: Gebrüder Albert KG, Woll- und Seidenweberei
Firmengründer: Ernst Albert,  * 1843 Greiz, † 1915 Greiz
Mitinhaber: Otto Albert sen.,  * 1850, †1932
-> Villa Albert, -> Villa Otto Albert sen., -> Grabstätte Otto Albert
Architekt:
jetzige Besitzverhältnisse: Rückgabe der noch stehenden Baulichkeiten
an die Familie Albert im Jahr 2000
Nutzung: Geschäftsräume


Wir sehen die breite Front eines mehrstöckigen Firmengebäudes mit einem giebelbekrönten Mittelrisaliten und zwei Ecktürmen. Das Dach ist mit Schiefer gedeckt. Die Fassade ist mit rotem Backstein gestaltet, unterbrochen von gelben Pilastern.


Risalit mit Giebel


Giebel


Giebelkrone mit Rundfenster und Jahreszahl


Dreizügig verkoppelte Fensteranlage im Giebel


Drei Etagen des Risaliten


Säule und Verdachung einer Fensteranlage


Fensteranlage in der ersten Etage


Sims


Westlicher Eckturm


Auch die Rückfront des Firmengebäudes Albert ist sehenswert. Man gelangt über die Adelheidstraße zur Rückseite des Gebäudes. Es hat hier unmittelbar Berührung mit dem Aubach, der für die Wasserversorgung des Aubachtaler Industriereviers große Bedeutung hatte. Die sichtbaren Geländer, die in jüngerer Zeit errichtet wurden sichern den Flusslauf.


Wir sehen, dass die Rückseite des Firmengebäudes ebenfalls ansprechend gestaltet und mit Fassadendekor versehen wurde. Glatter grauer Putz wird von roten Backsteinpilastern unterbrochen. Dekorative Anker beleben zusätzlich das Bild.


Dreizügig breite Fenster mit flachen Bögen, darüber Etagensims


Gebäudeecke mit Sims


Fensterbogen, beidseitig Pilaster mit Ankern , darüber Details des Etagensims


Originale Fliesen im Flur des Gebäudes

Das Firmengebäude Albert ist ein bedeutendes Zeugnis gründerzeitlichen Industriebaus.
Es wäre schön, wenn das Gebäude in seiner alten Pracht wiederhergestellt werden könnte.

Am 2. August 2015 brach im ehemaligen Firmengebäude Gebrüder Albert ein Feuer aus.
Der Dachstuhl und das oberste Geschoss wurden vernichtet.
Im September 2015 stellten sich die Brandfolgen wie folgt dar:


Firmengebäude Albert in Fernsicht mit Gräßlitz


Firmengebäude etwas näher


Der abgebrannte Dachstuhl, der Giebel des Mittelrisaliten ragt noch in die Höhe.


Eingang zum Firmengelände


Östlicher Flügel der Brandruine


Mittelrisalit


Westlicher Flügel


Gesamtansicht frontal aus der Ferne


Westlicher Seitenrisalit


Gebäudeteil zwischen westlichem Seitenrisalit und Mittelrisalit


Mittelrisalit in näherer Ansicht


Gebäudeteil zwischen Mittelrisalit und östlichem Seitenrisalit


Östlicher Seitenrisalit


Nördliche Ansicht


Nordwestliche Ansicht


Zerstörtes Obergeschoss nördlich


Die Etagen unter dem obersten Geschoss scheinen nicht schwer geschädigt zu sein.


Nähere Ansicht einer Partie der obersten Etage aus Richtung Nord

Dachstuhl und oberstes Geschoss sind durch den Brand schwer geschädigt. Dennoch scheint das Schicksal des solide gebauten Industriebaues nicht ausweglos zu sein.

Wir hoffen, dass das wertvolle Gebäude, dem der Rang eines Industriedenkmals zukommt, gerettet werden kann.

Quellen:
 Pfeifer, Christian: Zur Geschichte der Gebr. Albert KG in Greiz, Greizer Heimatkalender 2002

Stand September 2015